Tauchaer Ringer gehen bei German Masters auf Beutezug
Am 1./2. Juni 2017 fanden im erzgebirgischen Gelenau die 21. Deutschen Meisterschaften der ewig junggebliebenen Ringer in
den Altersklassen 35-60 Jahre statt.
Bei dem hervorragend organisierten Turnier ging das Flaggschiff des Tauchaer Ringkampfsportes Michael Gross zum letzten Mal
bei einer Deutschen Meisterschaft auf die Matte, da dieser in diesem Jahr das sechzigste Lebensjahr erreicht und somit ab
dem nächsten Jahr nicht mehr startberechtigt ist. Seinen letzten Auftritt auf nationalen Matten meisterte der
Leichtgewichtler in der Altersklasse 56-60 Jahre mit Bravour und wiederholte seinen Titelgewinn aus dem Jahre 2016. Auf
dem Weg zu Gold besiegte der Tauchaer Freistiler unter anderem den letztjährigen Vizeweltmeister sicher, was seine
Ambitionen auch bei der im September im mazedonischen Skopje stattfindenden Veteranen Weltmeisterschaft eine Medaille zu
gewinnen, unterstreicht. Komplettiert wurde der Tauchaer Mannschaftserfolg durch die Goldmedaillen von Thomas Baumann in der
Altersklasse 46-50 Jahren im Halbschwergewicht und Tino Köllmann in der Altersklasse 40-45 Jahren im Mittelgewicht, sowie
der Silbermedaille von Christian Funk in der Altersklasse 51-55 Jahren im Weltergewicht. Beflügelt durch die
Medaillenausbeute im Freien Ringkampf gingen Thomas Baumann und Christian Funk am zweiten Wettkampftag nochmals im
klassischen Stil an den Start und gewannen jeweils Silber. Im Weltergewicht der Altersklasse 51-55 bewies der für Taucha
in den Mannschaftskämpfen und für den KFC Leipzig bei Einzelturnieren startende Markus Demmler seine Extraklasse, besiegte
sämtliche seiner Gegner vorzeitig, gewann überlegen Gold und wurde genau wie Michael Gross als bester Kämpfer seiner
Altersklasse ausgezeichnet.
Anneliese Schmidt


v.l. Christian Funk , Tino Köllmann, Michale Groß, Thomas Baumann
zurück zu den News